Preisverleihung am 25. Mai 2019

Der Lions Club Rheingau und der Zweckverband Rheingau haben in diesem Jahr zum ersten Mal einen Preis zu Förderung des ehrenamtlichen Engagements ausgeschrie-ben und am 25. Mai 2019 im Haus der Region in Oestrich-Winkel verliehen.

 

Das ehrenamtliche Engagement im Rheingau ist überdurchschnittlich ausgeprägt. Mehr als 600 Vereine und Initiativen sind hier aktiv. Daneben gibt es eine breite Mitwirkung bei den Freiwilligen Feuerwehren und anderen Katastrophenschutz-einrichtungen.

Ehrenamt ist jedoch kein Selbstläufer. Es muss gefördert und anerkannt werden, damit auch junge Menschen ehrenamtlich im Interesse der Gemeinschaft aktiv werden.

Im Rheingau gibt es bislang keine überkommunale Anerkennung von hervor--ragendem ehrenamtlichem Engagement gerade von jüngeren Menschen.

Deshalb ist der Lions Club Rheingau an den Zweckverband Rheingau mit der Idee einer solchen Förderung herangetreten.

 

Der daraus hervorgegangene „Förderpreis Junges Engagement Rheingau“ ist eine solche Anerkennung, und wurde im Jahr 2019 zum ersten Mal ausgelobt und

am 25. Mai 2019 verliehen.

Mit dem Förderpreis werden maximal sieben Aktivitäten im Rheingau (Lorch bis Walluf) anerkannt und somit das Ehrenamt in der Region gestärkt. Das Preisgeld von 3.500,00 EUR wird vom Lions Club Rheingau zur Verfügung gestellt, der Zweckverband Rheingau übernimmt die Organisation sowie die Ausrichtung der Preisverleihung. Pro ausgezeichnete Aktivität beträgt das Preisgeld 500,00 EUR.

 

Ausgezeichnet wird somit das Engagement junger Menschen im Rheingau, welches mit Einsatzbereitschaft und Enthusiasmus geleistet wird und auch eine Motivation für andere Jugendliche darstellt. Junge Ehrenamtliche, die das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, konnten bis zum 5. Mai 2019 nominiert werden oder sich selbst nominieren.

 

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Ehrenamt in einem Verein, einer Initiative oder auf „eigene Faust“ ausgeübt wird.

Der „Preis Junges Engagement Rheingau“ wird an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene verliehen, die sich zum Wohle der Entwicklung des Rheingaus in die Gesellschaft auf den Gebieten Sport, Musik, Kunst, Kultur, Soziales, Umwelt- Naturschutz oder Katastrophenschutz über einen längeren Zeitraum konstant einbringen.

Weltanschauliches, religiöses und politisches Engagement sind ausgeschlossen.

 

Grußworte

Bürgermeister Christian Aßmann (Geisenheim),
Verbandsvorsteher Zweckverband Rheingau

 

Prof. Dr. Markus Düx,
Präsident des Lions-Clubs-Rheingau

Die Preisträger/innen

Geisenheim: Herr Marcel Lottré, 25 Jahre alt (SV 1919 Johannisberg e.V.)

Jugendtrainer seit 2008

Vorstandsmitglied seit 2012

Aktiver Seniorenspieler

Spielführer seit 2012

Rüdesheim:Frau Miriam Schuld, 19 Jahre alt (TG Rüdesheim 1847 e.V.)

Seit 2014

Für Kinder mit Behinderung, die im St. Vincenzstift wohnen

Übungsleiterin Integrativabteilung

Betreuerin auf der integrativen Kinderskifreizeit

Oestrich-Winkel: Herr Pascal Weinmann, 22 Jahre alt (Malteser Hilfsdienst e.V.)

Seit 2014

Stellv. Zugführer im Sanitätszug

Co-Ausbilder für spezielle Trainings für Führungskräfte

Ausbilder im Schulsanitätsdienst Realschule Eltville)

Walluf: Herr Manuel Engelmann, 20 Jahre alt (TSV Walluf e.V.)

Seit 2015

Übungsleiter für Kinder und Jugendliche im Sportbetrieb

Organisiert Beleuchtung und Beschallung bei Veranstaltungen (von Weihnachtsfeier bis Kinderfestspielen)

Eltville: Herr Matthias Ott, 21 Jahre (kath. Zeltlager Erbach/Hattenheim)

Früher wurde Zeltlager von Ortspfarrern organisiert, heute machen es Ehrenamtliche

Lagerleiter: für Kinder und Jugendliche zw. 8 und 17 Jahren

Bereiten das Lager eigenverantwortlich in ihrer Freizeit vor

Halten die Tradition des 50 jährigen Zeltlagers aufrecht

Kiedrich: Herr Philippe Gugerel, 16 Jahre alt (Kiedricher Chorbuben)

Seit 2010 aktiver Sänger bei Kiedricher Chorbuben, jetzt führende Stimme im Bass

Organist in Gottesdiensten, 2018 sogar bei Christmette

Chorsprecher

Notfallsanitäter am Gymnasium Eltville

Lorch: Herr Marvin Zell, 22 Jahre alt (Betreuer Jugendfeuerwehr) und 
               Herr Maximilian Zell, 25 Jahre alt (Betreuer Jugendfeuerwehr)

Beide seit 18. Lebensjahr Betreuer bei Jugendfeuerwehr Lorch

Beide aus der Jugend in die Einsatzmannschaft übergetreten

Beide halten Übungsstunden

Beide waren zu dem Termin entschuldigt, daher wurde der Preis von Bürgermeister Helbing entgegengenommen und am noch am Abend den beiden übergeben

Impressionen

Haus der Region

 

zurück

Bericht im Wiesbadener Kurier vom 28. Mai 2019

Bericht im Rheingau Echo vom 29. Mai 2019